Seume-Literaturpreis 2019

Die Österreicherin Dr. Marlen Schachinger kann am 07. Dezember (um 16:00 Uhr, in der Aula des Gynasiums St. Augustin, Klosterstraße 1) in Grimma den Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2019 entgegennehmen. Der "Johann-Gottfried-Seume-Verein ARETHUSA e.V." vergibt den Preis seit 2001 alle zwei Jahre, die Sparkasse Muldental spendiert den Geehrten jeweils 3.000 Euro. Mit dem Buch "Kosovarische Korrekturen" hat die promovierte Autorin die Jury überzeugt, ein Werk im Sinne des gesellschaftskritischen Autors Johann-Gottfried-Seumes (1763-1810). Einen mehrwöchigen Aufenthalt als „Writer in Residence“ im Kosovo hat sie, dem Wiener Promedia-Verlag zufolge, jedenfalls zu kritischen und selbstkritischen Fragen angeregt: "Dreißig Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und rund zehn Jahre nach der Staatsgründung des Kosovo fragt sie vor Ort nach: Was verhakte sich in den Köpfen, wie viel Trennendes, wie viele Reminiszenzen an einen Krieg? Was blieb von der Euphorie einer Staatsgründung? Und sie befragt sich auch selbst: Was nimmt jemand wahr, der erstmals diesem Land begegnet?"Geehrt wird im Rahmen der Preisverleihung auf Vorschlag der Juroren noch ein weiterer Autor: Dr. Otto Werner Förster. Sie wünschten nicht nur sein 2018 erschienenes Buch "Johann Gottfries Seume: Sein Leben erzählt von einem Freund" als eine Art 'Volksausgabe' über das Leben von Seume" zu würdigen, das "auch für uns Heutige ein Vorbild an Mut und Aufrichtigkeit in politisch schwierigen Zeiten" sei. Darüber hinaus habe Dr. Förster einen großen Teil seiner literarischen, journalistischen und organisatorischen Tätigkeit der Pflege des Erbes von Seume gewidmet. Quelle: Pressemitteilung "ARETHUSA".

Zurück