Homepage für J. G. Seume

Der Internet-Auftritt "seume.de" besteht seit 1999 und gilt Johann Gottfried Seume (1763 – 1810), einem Spätaufklärer, Bauernsohn, Soldaten, Dichter, Wanderer und Autoren von Reiseberichten. Der Betreiber des Auftritts, Karl Wolfgang Biehusen, sammelt und veröffentlicht Beiträge mit Bezug zu diesem ungewöhnlichen Menschen und seinem Werk.

Berichte von über Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Reisen die sich auf J. G. Seume beziehen sind dem Betreiber willkommen. Und sicherlich nicht nur ihm: täglich hat der „alte“ Seume-Auftritt hunderte von Aufrufen verzeichnet, bis er im Juni 2013 aus technischen Gründen eingestellt wurde. Auch künftig wird jeder Einsender und jede Einsenderin „seumiger“ Angaben, Anfragen und Beiträgen eine Antwort bekommen – und sei es eine Absage.
Adresse: k.w.biehusen at seume.de(siehe auch Mailbox und Impressum)

Achtung: Der Betreiber verfolgt keine kommerziellen Interessen mit „seume.de“. Die Folge dieses Prinzips: Selbst Hinweise auf kommerziell konnotierbare Ereignisse und Objekte sind ausschließlich kulturell motiviert. 

Der neue Auftritt

Einen Neu-Start erlebte „Seume.de“ im Januar 2014. Die inhaltliche wichtigste Änderung: Die Einführung der Rubriken „Seumes Umfeld“ und „Seumes Wirkung“. Der Betreiber der Seume-Seite möchte sich selber schlauer machen – in der Hoffnung, mit diesem Wunsch nicht allein zu sein: Wer hat J.G. Seume begleitet und womöglich beeinflusst, wen hat er selber inspiriert? Wem stand Seume nahe, mit wem verband ihn Abneigung?

Der Betreiber von Seume.de

Karl Wolfgang Biehusen ist mein Name. Geboren wurde ich 1947. Ich bin ein Fan Johann Gottfried Seumes, seit ich in den 1960er Jahren als Lehrling unter seinem Denkmal in Bremen mein Mittagsbrot aß. Später bin ich ihm bis nach Halifax nachgereist und habe 2001 den Seume-Film "Spaziergang nach Syrakus"  gedreht. Ich war (unter anderem) Handwerker, See-Funker, Redakteur, Werbetexter, Pressereferent, Reise-Journalist und Filmemacher - und bin Rentner. Studiert habe ich Sozialwissenschaften an der Uni Bremen, wo ich auch promovierte.